SOGENANNTE „PELZTIERE“

 

Umgebracht aus Eitelkeit und für Profit!

spuren

Derzeit werden weltweit jährlich ca. 40 Millionen „Pelztiere“
im Namen der Mode auf „Pelztier“farmen getötet.
Weitere Millionen Tiere sterben in Fallen, um zu „Pelz“ gemacht zu werden.

In Deutschland gibt es nach unzähligen Potesten und Gesetzesänderungen * von 2007 ca. 40 Nerzfarmen, heute noch ca. 9 Nerzfarmen, einige Fuchs- und Sumpfbiberfarmen sowie unzählige Chinchillazuchten in denen insgesamt circa 270.000 „Pelztiere“ verzweifelt auf ihre Ermordung durch Gas, Genickbruch oder per analem Stromschlag warten müssen. * Viele Farmen schossen wegen Änderungen in der Nutztierhaltungsverordnung zum Jahreswechsel 2012/2013 oder hatten bereits geschlossen. Weiteres dazu unter TIERMORD AUF FARMEN.


Das Augenmerk wird meist auf aus landwirtschaftlicher Farm- und Weidehaltung stammende Chinchilla, „Finnraccoon“ Fuchs, Iltis, Nerz, Nutria und Zobel, wie auch aus Weide- und Stallhaltung von Kalb, Kaninchen, Karakul- und weiteren Lämmern (Schafe) und Zickel (Ziege), ferner auf aus „der freien Wildbahn“ Biber, Bisam, Coyote, Feh (Eichhörnchen), Hamster, Luchskatze, Nutria, Opossum, Robben, Rotfuchs, Waschbär, Wiesel, Wildkaninchen und ebenfalls Zobel gelegt. In letzter Zeit häufen sich allerdings auch die Berichte über Hunde- und Katzenfelle, die unter vielen verschiedenen Namen vermarktet werden. Und ziemlich aus dem Fokus genommen scheinen die unzähligen Kaninchen. Hier nicht…


Verschiedene sogenannte „Pelz“tiere werden hier in alphabetischer Reihenfolge vorgestellt.
Die allesamt auf Farmen oder in unzähligen Zuchtbetrieben gefangen gehalten,
gejagd werden und in Fallen geraten, oder unter anderen Umständen
aber immer im Namen der Mode ERMORDET werden.